Sonne satt auf Norderney

Sonne satt auf Norderney Besser geht's nicht: Sonne satt auf Norderney und sogar der Wind macht mal eine Pause. Die Temperaturen liegen in den letzten Tagen zwar noch im einstelligen Bereich, windgeschützt und sonnig lässt es sich aber gut aushalten. Entsprechend belebt sind die Strassen und Cafés. Viele Inselgäste nutzen das Wetter für einen Strandspaziergang oder eine Fahrradtour durch die Dünenlandschaft des  Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. In der nächsten Woche wird es warm Die noch etwas frischen Temperaturen der letzten Tage werden ab Mitte der nächsten Woche deutlich wärmer. Damit verabschiedet sich der März in diesem Jahr mit Sonne satt, nachdem er uns einen traumhaften Start in den Frühling geboten hat. Ob mit einem sonnenverwöhnten Osterurlaub zu rechnen ist, lässt sich noch nicht sagen. Die milden Temperaturen sollen aber zunächst anhalten, ein kleiner Dämpfer wird am ersten April-Sonntag erwartet. Der Beitrag Sonne satt auf Norderney erschien zuerst auf Norderney Nordsee-Magazin.

Dauerbaustelle – A31

Dauerbaustelle Ostfriesenwitz? Als im Spätsommer letzten Jahres jeweils eine Spur auf der Autobahn A31 zwischen Emden und Leer (und umgekehrt) abgeriegelt wurde ist Otto Normalautofahrer noch ganz beruhigt die Baustelle angefahren und hat sich gedacht, naja die Fahrbahndecke muß ja auch mal erneuert werden, schließlich ist die A31 stark befahren. Straßensperrung seit Spätsommer Die IHK merkte bereits im Herbst an, dass die Dauer der Maßnahme (es sind 4 Jahre veranschlagt) zu lang sei und dies negative Auswirkungen auf die gesamte Region hätte. Grund für die Baumaßnahme ist den betreffenden Autobahnabschnitt mit einem Standstreifen zu versehen. Spätestens ab Weihnachten wurden die meisten ein wenig unruhig, die Baustelle war nun schon mehrere Monate eingerichtet. Der Verkehr verläuft mit einer Höchstgeschwindigkeit von 60 Kilometer/h einspurig zwischen Neermoor und Riepe (dies ist fast die gesamte Strecke zwischen Emden und Leer, ca. 20 Kilometer), es hat schon mehrere schwere Unfälle gegeben und es ist eigentlich noch nirgends was von Bauarbeiten zu sehen gewesen. Video A31 Baustelle - Emder Zeitung Nun kurz vor der Saison und 3 Monate später hat sich an dieser Situation nichts geändert. Spötter meinen, dass man schließlich auf 4 Jahre Bauzeit kommen muß, weshalb eine Baustelleneinrichtung und der eigentliche Arbeitsbeginn auch ruhig mal 1 bis 2 Jahre dauern kann! Nutzer wie Pendler, Spediteure, die ostfriesische Wirtschaft und die Opfer der durch die Baustelle verursachten Verkehrsunfälle sehen dies anders. Protest Dienstaufsichtsbeschwerde Der CDU im Leeraner Kreistag ist nun der Kragen geplatzt, sie hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Leiter der Landesbehörde für Straßenbau in Aurich eingereicht. Grund hierfür ist die Ansicht, dass der Umfang der Bauverzögerung mit einem Leitungs- und Organisationsversagen der Behörde zu erklären sei - meint die CDU Fraktion. Die Behörde wiegt ab und läßt verlautbaren, dass man alle Hebel in Bewegung gesetzt habe damit die Arbeiten schnellstmöglich vorangehen und überdies die Beschwerde nicht zur Beschleunigung beitrage! Mittlerweile hat sich der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) eingeschaltet. "Das ist alles in irgendeiner Weise erklärbar, aber nicht zu verstehen. Wir haben und werden daraus Konsequenzen ziehen", sagt er. CDU Beschwerdeführer Der CDU-Kommunalpolitiker und Beschwerdeführer Baumann hofft, dass nach den vergeblichen Protesten aus der Bevölkerung, von der IHK und aus der Politik es durch die Dienstaufsichtsbeschwerde endlich zu einer Reaktion kommt. „Der jetzige Zustand ist unzumutbar. Das Maß ist endgültig voll. Die nahezu ruhende Dauerbaustelle ist ein Ärgernis für alle Nutzer der Autobahn, insbesondere der Berufspendler, die täglich grundlos Zeit verschwenden müssen, sowie der Urlaubsgäste, die ihre Fähren zu den Ostfriesischen Inseln verpassen“, erklärt Baumann. „ Mittlerweile scheinende Behörden ein wenig aufgewacht zu sein. Die Staatssekretärin im Verkehrs- und Wirtschaftsministerium in Hannover hat sich eingeschaltet und von der Straßenbaubehörde ein Bericht angefordert, der bis heute in Hannover vorliegen soll.......... Irgendwelche Bautätigkeiten sind allerdings nicht zu beobachten.........   Der Beitrag Dauerbaustelle – A31 erschien zuerst auf Norderney Nordsee-Magazin.

Kap – Wahrzeichen fehlt!

Kap Norderney - Die Bake auf einem geziegelten Unterbau ist das Wahrzeichen der Insel. Das heutige Seezeichen aus Ziegelsteinen wurde 1870 auf einer 15 Meter hohen Düne am Rande des damaligen Inseldorfes errichtet. Seit 1929 ist das Kap Wahrzeichen der Insel und Motiv des Inselwappens. Kap - Historie Das Inselkap ist eine künstliche Landmarke, die zur besseren Orientierung der Schifffahrt während des Tages diente. In den Zeiten vor GPS und Schiffskartenplotter war die Orientierung am Tag fast ausschließlich anhand von Landmarken wie natürliche Geländeform, aber auch Gebäuden möglich. Das künstliche Landmarke mit seinem umgedrehten Dreieck auf der Spitze war von See gut zu erkennen - auf der Vorbeifahrt bildete es die mittlere Wegmarke neben Marinehöhe und Leuchtturm. Kap - Restaurierung Das Wahrzeichen der Insel wurde nun abgerissen, Grund hierfür war der minderwertige Mörtel der benutzt wurde. Im Vorfeld wurde versucht das Kap zu restaurieren, alle Versuche und Untersuchungen machten allerdings deutlich, daß das Wahrzeichen nicht mehr zu retten ist. Die frische Nordseeluft (feucht, salzig) und der damals verwendete Mörtel (minderwertig - zuviel Sand) führten dazu, daß die Steine eigentlich nicht mehr miteinander verbunden waren, sondern nur lose aufeinander lagen - ein Abriss und Wiederaufbau waren die einzig logische Alternative. Kap - Bilder der Düne ohne Wahrzeichen Bauarbeiten im Frühjahr 2017 - Abriss Düne ohne Wahrzeichen - Frühjahr 2017 Der Beitrag Kap – Wahrzeichen fehlt! erschien zuerst auf Norderney Nordsee-Magazin.

 
28.03.»