News von Norderney

Norderney Inside

16.09.2021
nicht deine Insel
3,0 bei 4 Bewertungen

Winterfahrplan beginnt

Ab dem 20. September gilt der Winterfahrplan der Frisia-Reederei. Doch wer derzeit auf Norderney ist, kann sich noch nicht so recht vorstellen, dass in Kürze der Winterfahrplan beginnt und weniger Fähren benötigt werden. Denn die Insel ist voller Gäste. Dabei zeigt sich auch ein neuer Trend: Während früher die Club-Touristen verlässlich donnerstags anreisten und am Sonntag wieder weg waren, scheint jetzt die ganze Woche hindurch Clubzeit zu sein. Entsprechend laut und rummelig ist es in der Stadt.

Sangesfreudige Gäste

Die einschlägigen gastronomischen Betriebe sind schon am späten Nachmittag gut gefüllt mit sangesfreudigen Gästen. Und die feiern gern bei lautstarker Musik bis in den späten Abend oder in die Nacht hinein. Auch an den Stränden sind die Clubbies vertreten. Und wer anmerkt, dass es auch auf Norderney eine Lärmschutzverordnung gibt und Regeln wie überall gelten, bekommt schon mal zu hören: September ist Clubzeit. Das ist nun mal so.

Nicht nur die Strandbars sind gut besucht. Viele Feiernde sitzen neuerdings mit Getränken und vor allem mit leistungsstarken Bluetooth-Boxen im Sand oder auf der Promenade. Dabei nehmen leider nicht alle Rücksicht auf Spaziergänger oder Strandliebhaber, die lieber dem Meeresrauschen lauschen als dem neuesten Schlager. Und auch die Selbstverständlichkeit, dass mitgebrachte Flaschen oder Essensboxen mit genommen und entsorgt werden müssen, ist nicht allen geläufig. Ganz abgesehen von den vielen Zigarettenkippen, die im Sand oder auf der Straße landen.

Nicht deine Insel

Bei Facebook ist die Gruppe „Nicht deine Insel“ immer beliebter, die das Verhalten dieser besonderen Gäste auf die Schippe nimmt. Auf den Seiten gibt es viele Zitate und Gesprächsverläufe aus dem Alltag von Service-Kräften zu lesen. Wer die Aussagen mancher Gäste liest, wird sich beim nächsten Restaurant- oder Kneipenbesuch vielleicht ein wenig mit seinen Forderungen oder Meckereien zurückhalten. Und die Arbeit der Servicekräfte besser würdigen. Denn, so einer der Posts auf der Seite: Wer bei einer Rechnung von 168,40 Euro „Mach 170!“ sagt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

Wer aber außerhalb der Stadt Ruhe sucht, findet diese immer noch an den Stränden oder in den ruhigeren Teilen der Insel. Und es gibt natürlich auch die harmlosen und freundlichen Gäste, die mit Freunden Urlaub auf der Insel machen wollen.

Fahrplanwechsel der Frisia-Reederei

Neun Fährabfahrten statt 14 und größere Abstände: Mit dem Fahrplanwechsel der Frisia-Reederei beginnt die dunklere Jahreszeit. Von Juli bis Mitte September können Norderneyer und Gäste praktisch stündlich aufs Festland oder auf die Insel fahren. Nun aber gibt es für die nächsten Monate größere Wartezeiten zwischen den Abfahrten.

Schnellfähren

Wer es eilig hat und wem es nicht so auf das Geld ankommt, der kann auf die Schnellfähren ausweichen. Das ist allerdings mit rund 25 Euro pro Person ab 14 Jahren nach Norderney kein Schnäppchen. Nach Juist kostet die einfache Fahrt sogar 40 Euro pro Fahrgast. Dafür gibt es mit dem Inselexpress oder dem Töwerland-Express tägliche planmäßige Abfahrten. Und man kann auch Fahrten außerhalb des Fahrplans auf die Insel buchen. Und statt rund einer Stunde Fahrt muss man nur etwa 25 Minuten nach Norderney einrechnen. Die Fahrt von Norddeich nach Juist dauert etwa 45 Minuten.

Die Fähren und auch die Schnellfähren kann man über das Online-Portal buchen. Für Autofahrten nach Norderney und zurück ist die Buchung in beide Richtungen erforderlich.

 

Beitragsbild: Screenshot aus der Facebook-Gruppe „Nicht deine Insel“